Mittwoch, 4. März 2020

mmm im märz

Da hab ich es doch tatsächlich geschafft für den letzten MMM im Februar etwas zu nähen UND es zu verbloggen und es dann nicht verlinkt... Ts, was soll ich sagen?
Also, wer Lust hat noch mal zu lesen, was ich im Januar/Februar so genäht habe, bitte hier entlang.

Und was habe ich für heute? Gleich zwei neue Textil-Teilchen! Was da passiert ist? Ich hatte ein extrem tolles Wochenende - danke Ihr Lieben! - in angenehmster Begleitung anderer Nähbegeisterter! Einen solchen Output habe ich sonst ja eher nicht ;D

Zwei Projekte hatte ich per Zuschnitt für dieses Wochenende vorbereitet - beides Jacken.

_1 ein Blouson - aus dem Lager ein schwarzgrundiger Stoff mit üppigem Kranich-Blumen-Muster
_2 ein Übergangsmantel - ebenfalls ein Stoff aus dem Lager, gekauft als Reststoff bei Hüco in einem Altrosa Farbton


Für den Blouson habe ich mich für ein Schnittmuster von Simplicity (G7003) entschieden. Es hat die typischen Raglanärmel, die ich unbedingt wollte und Taschen in der Seitennaht. Meine Angst vor Mustergemetzel war einfach zu gross. Ansonsten gibt es nämlich wirklich viele schöne Schnittmuster für Blousons mit zum Teil raffinierter Schnittführung von Taschen auf den Vorderteilen.

Die Musterverteilung war knifflig. Ich habe Folie verwendet und das Rückenteil im Ganzen ausgeschnitten, um besser platzieren zu können.
Im Gesamten ist die Jacke ein paar Zentimeter zu lang - was ich aber ehrlich gesagt nicht vorher hätte ändern können - mangelndes know how. 
Ich war ganz froh, das mit dem Reissverschluss, Bündchen und allem hinzubekommen.


die beiden Vorderteile im Rapport

das Rückenteil


Auch beim Zusammenbringen von Futter und Oberstoff hatte ich ordentlich Knoten im Gehirn (die Ärmelsäume geben sich freundlich die Hand ohne sich zu verdrehen!), aber ich hatte ja eine ganze Liga erfahrener Damen um mich herum! Herrlich ist das im Übrigen! Besten Dank noch mal Uli!



 


 


 



Der Übergangsmantel ist Chloe aus der La Maison Victor. Ja, alter Hut, aber der Schnitt passte gut, da ich lediglich ein Reststück von dem wundervollen Mantelstoff hatte. 

Ich hatte keine Anleitung, sondern mir nur vor langer Zeit von jemandem den Schnitt kopiert. Es gibt einen Nachtrag, wie man sich den Futterschnitt erstellt - ich habe einfach munter geschnitten. In der Aufregung habe ich auch die vorgesehene Mantelsaumecke nicht richtig hinbekommen und habe sie mittels der einfachsten Methode zusammengebracht. Keine Meisterleistung, aber tut. 

Die Taschen in der Seitennaht finde ich recht tief gelegen. Würde ich wohl etwas höher legen, wenn es ein zweites Mal geben sollte.




 


Dem Stoffbruch hätte ein wenig mehr Dampf gebührt ;) Irgendwie macht's auch den Eindruck, als hätte ich Schulterpolster aus dem Restposten der 80er verwendet 

Zumindest kann der Frühling - selbst wenn er noch ein wenig frisch ist - nun kommen! Ich denke, ich bin damit Team Übergang.

Und tragt habt ihr so am heutigen MMM? Ich bin gespannt! Elke sieht schon mal fantastisch aus im Frühlingsgemäßem Kleid!

mmm im februar

'Mein Liebling' am 1.1.2020 ist so was von an mir vorbei gegangen... Das war scheinbar einfach zu überraschend für mich ;)

Dafür bin ich heut im Februar dabei mit gleich drei selbstgenähten Sachen! Eine Burda Bluse, die ich sehr mag und schon vor ewigen Zeiten genäht habe; eine Esme Cadigan (Named), die ich seit Langem ändern wollte; und ein brandneues Pilvi Kleid (Named).

Entstehung der Bluse - bitte siehe hier.

Zur Esme geht es hier entlang. Ich habe sie überarbeitet, denn der Poly-Wollstoff hing immer schwerer durch und hat unheimlich unschöne Plastik-Schlaufen gezogen, so dass ich sie kaum getragen habe. 

Schade, denn Schnitt und Knopfleiste aus Scuba haben mir sehr gefallen. Schliesslich habe ich mich dann mal aufgerafft und sowohl Knopfleiste als auch Taschenbeutel herausgetrennt. Was für eine mühselige Arbeit... Grummel. Den Korpus habe ich dann mit einem neuen Webstoff aus dem Lager in Grau-Schwarz ersetzt. Dieser gibt nicht nach. Hat den Vorteil, dass er nicht hängt, aber auch den Nachteil der fehlenden Bequemlichkeit. 

Dies merke ich besonders an den Ärmeln. Ich hatte in Erinnerung, dass die Esme sehr gross ausfällt und deshalb mutig ohne Nahtzugabe direkt vom Schnittmuster geschnitten. Was am Ärmelsaum nun eindeutig zu eng ist. Naja, ich komme gerade noch durch, aber etwas Dickes darunter schiebt sich dann entsprechend hoch. Ein Bündchen vielleicht? Nein, das bleibt jetzt erst mal.

Die Knopfleiste habe ich leider verdreht wieder angenäht, so dass ich die hässlich angezimmerten Bestands-Druckknöpfe der Innenseite nun aussen hatte. Also, alle noch mal ab und sauber(er) wieder dran...



 

 



Nun zum Kleid. Ja, es sollte unbedingt ein Pilvi werden... Trotz seinem Ruf, etwas spiessieg zu sein... Ich habe das Spiessige bewusst ein wenig überhöht und es mit zugeknöpfter strenger Bluse, nebst Krawatte kombiniert. Ich denk, das geht ganz gut.

Genäht habe ich das Mantelkleid aus einem grünen (fast etwas zu) dickem Strickstoff, der eine ganz wunderbare Qualität hat. Die Taschen gefallen mir sehr. Das Telefon passt gut rein, und dadurch, dass sie nicht schräg angeordnet sind, fällt auch nüscht so leicht wieder raus. Ausser natürlich beim Handstand...

Dank einiger Vornäherinnen und ihren Beschreibungen habe ich mir die Knopflocharie in Elastik erspart und direkt Druckknöpfe gegen genäht. Ganz breites Grinsen auf meinem Gesicht.

Das Nähen selbst ging ganz gut voran, die Anleitung war soweit verständlich. Allein beim Kragen hatte ich Schwierigkeiten - Weder Bild noch Markierungen haben mich auf Anhieb verstehen lassen, dass der Kragen um die recht starke Biegung 'gezwungen' werden muss. Da musste ich erst an geeigneter Stelle um Rat fragen.

Ansonsten kann man das Kleid bestimmt auch lässig als Übergangsmantel tragen. Das werde ich sicher ausprobieren. 


 









Dienstag, 24. Dezember 2019

Weihnachtskleid 2019 - Finale!

Es ist soweit - ich wünsche Euch allen fröhliche Weihnachten! Und ein schönes Finale!

Ich habe es tatsächlich geschafft und bin rechtzeitig fertig geworden! Erwartet habe ich das bei den Ereignissen und der knappen Zeit der letzten Tage nicht ;) Umso mehr freue ich mich darüber.

Allerdings werde ich nachträglich noch zwei Dinge ändern - wenn hier wieder ein wenig Ruhe eingekehrt ist.

Beim ersten Outfit ist wie schon erwähnt der Pullover-Saum zu weit (Schnittmuster Aster von LMV). Sieht nicht gut aus. Den muss ich mit aller Vorsicht abtrennen und enger machen. Hab davon kein Fitzel Stoff mehr.

Der Rock (Schnittmuster Brume von deer&doe) hat schöne Schnittteil-Nähte. Ich mag besonders die Rückseite mit den 'Bögen'. Ein wenig mehr Länge hätte im Gesamtbild etwas besser ausgesehen, aber da hatte ja der Stoff leider nicht mehr gereicht...

Beim Jumpsuit Sirocco ist die Hosenlänge zu lang, denke ich, obwohl ich bereits gekürzt habe. Ich glaub, das sieht noch nicht ganz modern aus ;D
Aber verliebt bin ich in das Teil trotzdem. Er ist super bequem, war gut zu nähen, ich mag die deer & doe Anleitungen! Und Änderungen brauchte ich auch keine. Die Taille kommt knapp über den Allerwertesten. Da hätte ich eventuell etwas Weite zugeben können.

Die Faltenführung von Oberteil zu Unterteil finde ich sehr elegant.

Puh, glücklich. Jetzt noch ein paar Bilder. Liebes MMM-Team, vielen Dank für ein weiteres gemeinsames Weihnachts-Nähen!


 

 

 



Und noch eine Kleinigkeit: ich habe bei vielen von Euch kommentiert und auch Eure Kommentare zu meinem Post beantwortet, aber aus irgendeinem Grund werden die Kommentare leider nicht abgeschickt... Da ich technisch leider gar nicht versiert bin, habe ich das auch nicht in den Griff bekommen. Falls eine von Euch (auch bei Blogger) einen hilfreichen Tip für mich hat, was ich da wohl falsch eingestellt habe (??), dann wäre ich sehr dankbar! Ich bin ratlos.
Schliesslich habe ich mich sehr über Eure Kommentare gefreut!

Ein frohes Fest und ein gesundes Neues Jahr! Ich freue mich darauf, hier Eure Posts zu lesen in den nächsten Tagen.

Sonntag, 15. Dezember 2019

WKSA 2019 - absoluter Quereinsteiger - 3. Treffen

Liebes mmm-Team, nehmt ihr auch Quereinsteiger?

Hier macht das Leben komische Sachen, beim ersten Treffen war ich nicht sicher, ob ich zeitlich gesehen überhaupt Teil nehmen kann, dann Rückenprobleme, Infekte, Arbeit...
Manuela von Twill & Heftstich gab mir einen sanften Schubs und erinnerte mich daran, was ich schon seit langem nähen möchte und damit einfach doch noch mitmachen könnte ;)

Mein lang gehegter Wunsch: den Jumpsiut sirocco von deer & doe. Habe eine Weile gebraucht, um einen  geeigneten Stoff zu finden. Ich hätte gern einen stretchigen Samtstoff in aufregender Lieblingsfarbe gehabt, aber mit Samtstoffen ist das so eine Sache... dick, sperrig, ohne Stretch und in unmöglichen Farben gibt es Samt ja reichlich.

Also umsatteln auf einen guten Jersey mit ausreichend Stand und nicht aufgeraut wie sweat Shirt, damit eventuell noch eine Strumpfhose darunter funktioniert. Auch hier fehlten irgendwie ansprechende Farben, die zu mir sprechen und mich zum unbedingten Mitnehmen verführen.

Geworden ist es jetzt ein dunkelblauer Romanit-Jersey - eine sichere Bank sozusagen. Im Übrigen mein erster Stoffkauf in diesem Jahr! 
Allerdings habe ich noch nicht einmal den Schnitt abgepaust...



Ich komme ja in letzter Zeit recht selten zum Nähen, aber plötzlich hat mich am selbigen Tag, an dem der Stoff gekauft war und in der Waschmaschine sein erstes Bad nahm der Nährausch-Blitz getroffen und ich habe einen Stoff aus dem Lager geholt. Ein Reststoff, den ich in Begleitung mit Yvonne von Yvonnet surreal mal bei Hüco erstanden habe. Sieht aus wie Samt oder doch eher Nicki ? - in einem bläulichen Flaschengrün. 



Ca. 1,50 m von dem noch Beträchtliches abging, weil er eine Art Querfadenfehler hatte, der sich leicht schräg durch die Stoffbreite zog...

Ich wollte als Plan B zum Weihnachtsfest-Jumpsuit ein hübsches Oberteil daraus nähen. Gute Idee fand ich - und dann kam mir gleich noch eine Idee: ich wollte nicht nur ein Oberteil daraus nähen - nein, wie wäre es, noch einen Rock daraus zu nähen? Dann würde dies sogar ein vollständiges Weihnachtsoutfit werden! Ein wahnsinnig produktiver Tag also.

Bei 1,50 m  und dem Stofffehler war das aber irgendwie eine ganz schön irre Idee... Ihr kennt das: manchmal will man etwas ganz unbedingt und da hilft dann auch keine Vernunft mehr...

Ich habe zwei Schnitte herausgeholt, die ich bereits genäht habe: eine Aster von LMV für das Oberteil - ein Brume Skirt von deer & doe als Rock. Ich hab sogar im Stofflager ein farblich passendes Bündchen gefunden!
Das würde dann zusammen eine ganz ähnliche Silhouette ergeben, wie mein letztjähriges Weihnachtskleid, nur mit den Vorteilen, dass es einfacher anzuziehen sein wird und zudem noch einzeln kombinierbar wäre. Na, wenn das mal keine feine Idee ist!

Ich habe ziemlich lang für den Stoffzuschnitt benötigt, um alle Teile drauf zu bekommen. 
Die Ärmel konnte ich leider nicht ganz so verlängern, wie ich gern gehabt hätte. Das habe ich versucht in einem längeren Ärmelbündchen auszugleichen.
Ich musste mehrfach Stoffbrüche legen, um die Rockteile noch unterzubringen. 
Es war mühselig, den Fehler zu umgehen. Und letztendlich fehlte mir im hinteren Rockteil unten eine gewaltige Stoffecke... :(





















Nun wird der Rock wohl ein wenig kürzer als geplant. Ich werde sehen, ob das am Ende gut aussieht...

Das Oberteil ist fertig. Stören tut mich das Bündchen am unteren Saum: es schlägt Wellen - beide Stoffe sind ein wenig sperrig miteinander. Ausserdem ist es recht schmal, ich hätte gern ein breiteres enger anliegendes - habe aber kein Stoff mehr.

 

 

Ob ich das Bündchen wohl noch mal vorsichtig abtrenne und etwas enger mache? Hilft das - was meint ihr?



Der Rock ist auch fertig, wenn auch noch nicht gebügelt. Ich mag diesen Schnitt sehr! Ich habe dieses Jahr eine Variante genäht, die ich noch nicht gezeigt habe.
Der Schnitt ist mir erst spät aufgefallen. Ich habe wohl immer die dunkel gezeigte kurze Variante gesehen. Weder Schnittführung noch Länge haben mich angesprochen. ABER - er hat eine ganz besonders schöne Schnittführung! Das sieht man in der hellen langen Variante. Zudem wird er aus dehnbaren Stoffen genäht und das macht genau das, was ich immer gesucht habe: schmaler Bleistiftrock mit Jogginghose-Tragegefühl!



Hier hängt er ein wenig schlapp auf der Püppi. Auf diesem Bild sieht man auch meine Enttäuschung zum Aster-Bund: es schlabbert herum. Ich hätte es gern ein wenig höher sitzen. 

Alles in Allem bin ich aber überrascht von der Tatsache, dass ich tatsächlich ein Weihnachtsoutfit habe und kann somit sagen:
  • Es läuft super, ich bin schon auf der Zielgeraden
Aber auch:
  • Der Zeitplan ist dahin, aber ich mache in aller Ruhe weiter
Wir werden also sehen, ob hier noch ein Sirocco drin ist oder ihr mich in komplett Nicki sehen werdet ;D

Sylvia war ja schon sehr fleissig und wie es bei den anderen Damen aussieht, werde ich mir später auf der Couch ansehen.

Euch eine schöne Weihnachtszeit und einen gemütlichen dritten Advent!






Mittwoch, 5. Juni 2019

mmm im Juni

Heute ist gut dran, wer kleidungstechnisch einen Hauch von Nichts sein Eigen nennen kann ;D

Bei uns jedenfalls ist es mit über 30° jetzt endlich Sommer. 

Der Schnitt Kobe Dress von Papercut Patterns erfüllt diese Eigenschaft bei Verwendung eines leichten Stoffes ziemlich gut.

Um mich an das gefühlte Nichts zu gewöhnen, habe ich zur altbewährten Lieblingsfarbe Schwarz gegriffen. Steigern liesse sich das Nichts sicher noch mit einem transparentem Stoff oder einem Spitzenstoff, wie beim Modell gezeigt - dann aber sicher mit Unterkleid.

Ich war zunächst unschlüssig, ob so ein Flattersack das Richtige für mich ist. Genäht habe ich ihn im Jahrhundertsommer des letzten Jahres und kann mich noch dunkel erinnern, dass ich den Rückenausschnitt etwas angehoben habe, um sicher zu gehen, dass der BH verdeckt ist. Zu unförmig darf dann auch nicht sein.

Raffiniert finde ich an dem Schnitt die Schlichtheit vorn und die Faltenlegung hinten. Die Bewegungsfalte wird einfach in die Schulternähte mit eingenäht und gibt ein schönes Übereinander mit Rückenausschnitt, der von einem rückwärtigen Knopf gehalten wird.

  
Praktisch in Badelatschen

 
Für hübsch mit richtigen Schuhen

 
Raffinierter Verschluss auf der Rückseite

 
und ohne Gürtel

Ich kann mir gut vorstellen, noch mal eine Shirt Variante davon zu nähen.

Was ihr an einem so schönen Sommertag tragt, werde ich mir später am Abend auf der Couch ansehen. Elke jedenfalls sieht schon mal fantastisch aus in ihrem Dirndl!