Mittwoch, 4. März 2020

mmm im februar

'Mein Liebling' am 1.1.2020 ist so was von an mir vorbei gegangen... Das war scheinbar einfach zu überraschend für mich ;)

Dafür bin ich heut im Februar dabei mit gleich drei selbstgenähten Sachen! Eine Burda Bluse, die ich sehr mag und schon vor ewigen Zeiten genäht habe; eine Esme Cadigan (Named), die ich seit Langem ändern wollte; und ein brandneues Pilvi Kleid (Named).

Entstehung der Bluse - bitte siehe hier.

Zur Esme geht es hier entlang. Ich habe sie überarbeitet, denn der Poly-Wollstoff hing immer schwerer durch und hat unheimlich unschöne Plastik-Schlaufen gezogen, so dass ich sie kaum getragen habe. 

Schade, denn Schnitt und Knopfleiste aus Scuba haben mir sehr gefallen. Schliesslich habe ich mich dann mal aufgerafft und sowohl Knopfleiste als auch Taschenbeutel herausgetrennt. Was für eine mühselige Arbeit... Grummel. Den Korpus habe ich dann mit einem neuen Webstoff aus dem Lager in Grau-Schwarz ersetzt. Dieser gibt nicht nach. Hat den Vorteil, dass er nicht hängt, aber auch den Nachteil der fehlenden Bequemlichkeit. 

Dies merke ich besonders an den Ärmeln. Ich hatte in Erinnerung, dass die Esme sehr gross ausfällt und deshalb mutig ohne Nahtzugabe direkt vom Schnittmuster geschnitten. Was am Ärmelsaum nun eindeutig zu eng ist. Naja, ich komme gerade noch durch, aber etwas Dickes darunter schiebt sich dann entsprechend hoch. Ein Bündchen vielleicht? Nein, das bleibt jetzt erst mal.

Die Knopfleiste habe ich leider verdreht wieder angenäht, so dass ich die hässlich angezimmerten Bestands-Druckknöpfe der Innenseite nun aussen hatte. Also, alle noch mal ab und sauber(er) wieder dran...



 

 



Nun zum Kleid. Ja, es sollte unbedingt ein Pilvi werden... Trotz seinem Ruf, etwas spiessieg zu sein... Ich habe das Spiessige bewusst ein wenig überhöht und es mit zugeknöpfter strenger Bluse, nebst Krawatte kombiniert. Ich denk, das geht ganz gut.

Genäht habe ich das Mantelkleid aus einem grünen (fast etwas zu) dickem Strickstoff, der eine ganz wunderbare Qualität hat. Die Taschen gefallen mir sehr. Das Telefon passt gut rein, und dadurch, dass sie nicht schräg angeordnet sind, fällt auch nüscht so leicht wieder raus. Ausser natürlich beim Handstand...

Dank einiger Vornäherinnen und ihren Beschreibungen habe ich mir die Knopflocharie in Elastik erspart und direkt Druckknöpfe gegen genäht. Ganz breites Grinsen auf meinem Gesicht.

Das Nähen selbst ging ganz gut voran, die Anleitung war soweit verständlich. Allein beim Kragen hatte ich Schwierigkeiten - Weder Bild noch Markierungen haben mich auf Anhieb verstehen lassen, dass der Kragen um die recht starke Biegung 'gezwungen' werden muss. Da musste ich erst an geeigneter Stelle um Rat fragen.

Ansonsten kann man das Kleid bestimmt auch lässig als Übergangsmantel tragen. Das werde ich sicher ausprobieren. 


 









Kommentare:

  1. Den Esme habe ich eine Zeitlang so oft gesehen und immer toll gefunden. Inzwischen war er aber in Vergessenheit geraten. Danke fürs Erinnern. Sehr cool 👍

    AntwortenLöschen
  2. Strickstoffe auftrennen hat so seinen ganz eigenen Charme, ich kann es ebenfalls nicht leiden. Daher Hut ab, dass du den Cardigan noch einmal aufgetrennt und angepasst hast. Witzig, dass das Kleid eine Doppelfunktion hat. Als Übergangsmantel gefällt es mir auch echt gut :)
    Viele Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen