Samstag, 21. Februar 2015

FJKA 2015 - Teil 2 und 3

Teil 2, den habe ich, wie bestimmt zu merken ist, verpasst. Deshalb hole ich ihn jetzt nach.

Nachdem ich letzte Woche ein echtes Verdrängungsprojekt angefangen und sogar fertig gestellt habe, habe ich mich nun endlich überwunden entschlossen, für das FJKA 2015 eine Miette zu stricken. So lange schon schmachte ich bei Euch allen diese schöne Jacke an.

Zum letzten 'Treffen' hatte ich noch keine passenden Nadeln und so auch keine Maschenprobe. Das habe ich jetzt nachgeholt. Meine Maschenprobe fällt ein wenig anders aus, weil mein Garn ein wenig dünner ist, als das von Andi Satterlund vorgegebene. Also mehr Reihen und mehr Maschen benötige ich für die 10x10cm. Wohlwissend habe ich trotzdem angefangen, da ich A aufgrund mangelnder Erfahrungen eh keine Änderungen berechnen kann und B die kleinste Grösse in der Anleitung für mich eigentlich eine Nummer zu gross ist.

In der Maschenprobe hatte ich auch gleich mal das Muster probiert zu stricken - und, Erfolg, Erfolg. Das hat mich so motiviert, dass ich gleich angefangen habe. Leider musste ich noch zwei weitere Male anfangen, da ich mich irgendwie immer an der gleichen Stelle verzählt hatte und aber nicht mehr Herrin der Lage war, wann ich welchen Umschlag gemacht und welche Maschen zusammen gestrickt hatte.


Mapro
                                        

Leider hörte mein verklärtes Strickglück abrupt in der Reihe 25 auf. Das hab ich nicht kapiert. Im Internet bin ich dann auf Menschen gestossen, die das gleiche Problem hatten. Das hat mir bei meiner Lösungsfindung ein wenig weiter geholfen. 
Ich hab dann entschieden es so zu machen: 

Ich hab 10 Maschen in der backward loop Methode aufgenommen - die hatte ich bei meinem letzten Strick-shirt kennen gelernt (hier, hier oder hier - an dieser Stelle ein dickes Danke an all diejenigen, die sich die Mühe eines Tutorials machen!!), mit der rechten Seite zu mir zeigend und sie dann links gestrickt. Am Ende hab ich mit einem extra Faden die weiteren 10 Maschen aufgenommen, um sie in der gleichen Links-Reihe mit stricken zu können. Ich habe befürchtet, man könne sonst den Unterschied sehen, wenn ich sie erst in der Rechts-Reihe mitstricke. Versteht man das??


Mit der rechten Seite zu mir 10 Maschen am Beginn der Arbeit aufgenommen,...

... um sie dann links zu stricken.

Am Ende der Arbeit mit einem extra Faden die weiteren 10 Maschen aufgenommen.

Ab da waren mein Strickstück und ich wieder beste Freunde - bis Reihe 45! Erst mal hab ich die natürlich einfach links durch gestrickt, also noch mal zurück dit Janze und dann das rechte Voderteil links gestrickt, den Ärmel-Teil still gelegt und... hä? Rückenteil gleich weiter an Vorderteil stricken? Irgendwie sah das selbst für mich ein wenig aus, als wäre die Jacke für eine Puppe gedacht. Wie soll ich denn da meinen Arm durch bekommen? Von meinem vorherigen Projekt hatte ich noch in Erinnerung Unterarm-Maschen aufgenommen zu haben, aber hier gab es keine Aufforderung dazu. Hab ich alles richtig verstanden? Panik-Pause. Mächtige Panik-Pause. 

Gerettet hat mich dann die liebe Dodo, der ich am Telefon alle meine Fragen stellen durfte, die mich schonungslos als total Unwissenden entlarvt haben. Mit souveräner Geduld hat sie mir meine Maschenprobe zu Andi Satterlunds Maschenprobe gegen gerechnet und mir Tipps gegeben, wie ich weiter fortfahren könnte. Wow oder?



In Frage kam:
A - zurück stricken bis Reihe 40, um dort jeweils mehr Maschen für die Ärmelpartien aufzunehmen und weitere Reihen zusätzlich einzufügen, um ein grösseres Armloch zu erhalten. Allerdings hätte ich dann den Musterrapport an den Vorderkanten anpassen müssen. Das habe ich mir nicht zugetraut.
Deshalb zu Lösung B - wie in meiner Chanteuse zuvor Unterarm-Maschen aufnehmen. 8 Stück habe ich gefühlt genommen. Die 16 Maschen, die nun mehr im Umfang stecken, werde ich ab Reihe 50 gleichmässig an den Seiten wieder zusammenstricken, um dann unten an der Musterkante wieder im vorgegebenen Rhythmus zu sein und keine zu weite Taille zu haben. Hierbei muss ich allerdings hoffen, dass die Höhe des Armlochs sich irgendwie auf meinen Astralkörper dehnen lässt und ich dann meine Arme noch bewegen kann. 



So sieht das Ganze jetzt in Reihe 50 aus. Ich grinse wie ein Honigkuchenpferd und es ist mir egal, ob sie am Ende perfekt passt oder nicht, denn sie sieht jetzt schon aus wie eine Strickjacke! Juchuu.

Bei Euch schaue und staune ich noch immer.

Kommentare:

  1. Klasse, ich merk mir mal das Muster sieht richtig toll aus :)
    lG Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Du bekommst den Tapferkeitsorden für das Durchhalten und die Belohnung ist eine superschöne Jacke.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. soviel ärger mit der Jacke, aber sie sieht schon wirklich toll aus und ich bin sicher das es sich lohnen wird :)
    Lg

    AntwortenLöschen
  4. Hehe, ja, das sieht schwer nach Strickjacke aus, auch eine tolle Farbe. Freut mich für dich, dass es dir gelingt.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht wirklich sehr gut aus, tolles Garn auch. Ich hab das Jäckcken auch mal gestrickt, allerdings ist meine Farbe (sollte Pistazie sein, sieht aber eher aus wie Schleim) nicht so schön, und deshalb trage ich es nicht so oft. Lg Doro

    AntwortenLöschen
  6. Deine Mietete wird toll! Du wirst sehen. Sie ist muss ja auch ein bisschen "körpernah" sitzen. Und sie macht süchtig. Nach größeren Schwierigkeiten bei meiner ersten Mietete strickt sich die zweite jetzt fast von selbst.
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  7. Ich freu mich total mit Dir, dass jetzt alles zu "fluppen" scheint! Das kriegst Du hin! Bin schon ganz hibbelig, sie dann fertig zu sehen.
    liebe Grüße Dodo ( die von Deinen Worten ganz rote Ohren gekriegt hat )

    AntwortenLöschen
  8. Super, dass Du durchgehalten hast und ich kann Dich beruhigen: Die Reihe Unterschied im Strickstück bei Zu- und Abnahmen sind zu vernachlässigen - das fällt am Ende niemandem auf :)

    AntwortenLöschen
  9. Ich danke Euch vielmals für Eure lieben Worte und motivierenden Anmerkungen. Ich freue mich immer sehr darüber. Das hilft auch beim Durchhalten ;)

    AntwortenLöschen
  10. Kompliment für dein Durchhaltevermögen. Du wirst die Jacke lieben. Ich habe sie beim letzten Mal gestrickt und liebe sie heiß und innig.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  11. Na dann sind wir wohl "Leidensgenossinnen" ;0) ... ich war wohl nur radikaler in meinen Entscheidungen. Die Zunahmen hab ich auf beiden Seiten am Ende der jeweiligen Reihe gemacht und hoffe, dass das im Gesamtbild nicht auffällt, ich denke das ist unwesentlich. Unter den Armen hab ich auch Maschen aufgenommen um nicht zu eingezwängt zu wirken und das war gut so.
    Den genauen Stand poste ich diese Woche mal.

    Na dann ... weiter gutes Gelingen ... Liebgruß Doreen

    AntwortenLöschen