Mittwoch, 23. April 2014

mmm*07 Spanndexleibchen oder wie mein Verstand 'blau' macht

Ein Shirt, im Weihnachtsurlaub genäht, kommt nun bei diesem Wetter zum Tragen. Den Schnitt habe ich mir mal von jemandem ganz lieben aus der Burda 06/2009 (Mod. 102) (Bild 9 von 29) abgepaust. Mich hat die Faltenlegung angesprochen, die fliessende Bewegung und die Raglanärmel. Und das alles in bequemen Jersey.

Der Zuschnitt war schnell gemacht, Vlieseline habe ich konsequent auf die rechte Seite aufgebügelt (...), die Anleitung habe ich nicht so ganz verstanden und irgendwann nach Gefühl genäht, was an dem Punkt 'Ärmeln trifft auf Seitennaht' dann auch etwas knubbelig aussieht. Auch der Beleg für den Ausschnitt gab mir Rätsel auf, denn der war erheblich kleiner als der Ausschnitt. Mit etwas Zug ging's dann einigermassen.

Das Shirt (siehe auch Foto der Burdaseite) sieht toll aus, wenn man sich in etwa so drapiert wie das Modell und sich anschliessend nicht mehr bewegt. Die Burda empfiehlt bei kleinerer Oberweite, die Falten offen zu lassen, bei grösserer sie mit Nähten abzusteppen (ob nur in sich oder ganz am Shirt war mir in dem Moment nicht ganz klar). Herausgestellt hat sich bei mir jedoch, dass die offenen Falten (in natürlicher Haltung und Bewegung!) sich schnell als fürchterlich unansehnlich entpuppten, indem sie unvorteilhaft aufsprangen und sich auch nicht mehr in den Ursprung zurückversetzten. 
Ich habe sie dann kurzerhand abgesteppt. Das sieht dann so aus.


 

Ist auf jeden Fall tragbarer für mich, aber schade um die raffiniert gedachten Falten, denn so haben sie eher weniger Sinn als nur eine zweidimensionale Linienführung. Ich werde auf jeden Fall noch ein Exemplar zu gegebener Zeit produzieren und ein wenig experimentieren, um einen Kompromiss zwischen vorhandener Oberweite und ansehnlichem Faltenwurf zu kreieren. Denn alles in allem finde ich den Schnitt eigentlich schön und für ein bequemes Jerseyshirt recht elegant.

Vielleicht hilft ein etwas festerer Jersey oder auch eine Jersey-Chiffon-Kombination, denn dieser hier ist extrem dünn und flutschig (vom Maybachufer). An der Overlock hatte ich aufgegeben, da er nur Wellen bzw. Wülste schlug (Stichwort Weiterbildung Differenzialrad). 




Auch die Säume mit der Zwillingsnadel waren schwierig, da zwischen den Nähten ein richtiger Mini-Stofftunnel entstand. Böse oder?


Eigentlich wollte ich letzte Woche dieses Foto einstellen und fand es ganz lustig, dass ich ausnahmsweise in London auf einer schönen Gartentreppe an einem schönen Häuschen bei lieben Freunden sass und nicht vor meiner üblichen weissen Tür am hellsten Platz der Wohnung. Das hätte gut zu Lucy's Frage nach Hintergründen gepasst.



Zum Beweis, dass ich es heute noch mal anhabe, ein übliches Foto vor meiner weissen Tür - von meinem Kleinen Sir H gemacht.

Da ich heute Urlaub habe, gönne ich mir noch einen kleinen Blick auf den tollsten mmm, wo Julia uns in einem wunderschönen Kleid begrüsst (könnte glatt in mein Beuteschema passen)!

Euch allen einen sonnigen Frühlingstag!




Kommentare:

  1. Das ist wirklich ein toller Schnitt. Passt dir super!
    LG und schönen Urlaub
    Karin

    AntwortenLöschen
  2. ein toller schnitt, auf dem bügel sehen die offenen falten so toll aus. echt schade, dass es so unpraktisch in der bewegung ist. mein erster gedanke dazu war, die falten vllt. einfach in die andere richtung legen? also nicht zur mitte hin, sondern richtung seitennaht? käme dem stofffall evt. eher entgegen. nur mal so als idee, falls du es nochmal probieren magst?
    zugenäht sieht es aber immer noch klasse aus. weiß ja außer uns keiner, dass es anders geplant war, gell? ;-)
    lg,
    molli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Falten anders herum - auch keine schlechte Idee. Ja, ich werde auf jeden Fall noch mal experimentieren. Habe noch einen grünen Jersey im Lager. ;-)

      Löschen
  3. Ja, den Schnitt finde ich auch besonders schön! Und ich finde er steht dir sehr gut. Du könntest dir das Kleid nach dem Schnitt auch noch nähen - bin mir fast sicher dass es toll aussehen würde.
    Habe mir selbst ein Shirt und ein Kleid nach dem Schnitt gemacht. Bei mir sieht es aber anders (gedrungener) aus weil ich einen sehr kurzen Oberkörper habe. Die aufspringenden Falten haben bei mir dafür eine vergrössernde Wirkung in dem entsprechenden Bereich, wenn ich das mal so sagen darf. Sprich an der Stelle kann man gut etwas nachmodellieren wenn man eher flach ist. Wenn ich mich recht erinner habe ich die Falten c.a. 10cm von oben und von unten abgesteppt und den Rest offen gelassen.

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Falten ansatzweise absteppen war auch eine Überlegung für den nächsten Versuch. Oh, ich würde sehr gern mal Deine Varianten sehen. Hast Du sie auf Deiner Seite mal beschrieben? Ich schau gleich mal. Modellieren im textilen Sinne klingt gut. Grins.
      Lieben Gruss Heike

      Löschen
  4. Das Leibchen ist aber sehr schön geworden!! Schlicht und mit interessantem Schnitt. Und der Fotohintergrund ist natürlich sehr schön :)

    AntwortenLöschen
  5. Wow. Mit den Falten genial. Das Shirt sieht wirklich klasse aus und es steht dir ausgezeichnet. Toll.
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Wenn man das Shirt so an Dir sieht, dann kann man gar nicht glauben, daß es Dir zwischendurch so viel "Ärger" gemacht hat.
    Ich finde es spitze!

    LG, Annie

    AntwortenLöschen
  7. Sehr raffiniertes Shirt. Tolles Blau.
    Viele Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen