Sonntag, 19. März 2017

FJKA 2017 - erstes zwischentreffen


Strickfluss oder Schwierigkeiten - das ist heut die Frage bei Sylvia und Luise im gemeinsamen Knit Along 2017.

Ich kann es selbst kaum fassen: ich bin fertig mit dem Rumpf und dem ersten Ärmel! 

Ziemlich schnell hatte ich mich für Grün entschieden und somit für die Miette. Noch am Tag unseres letzten Treffens habe ich angeschlagen. 
Laut Anleitung habe ich bei fast exakt nach Angaben passendem Garn mit 5er Nadeln begonnen. Irgendwie kam es mir nach den ersten Reihen aber ein wenig labbrig vor. Da die angegebenen Maße der kleinsten Grösse etwas zu gross für mich sind, habe ich noch einmal mit 4,5er Nadeln angeschlagen. Das fühlte sich irgendwie richtig an und sah vom Strickbild schöner aus.


hier der erste Anschlag mit 5er Nadeln

Dann ging es ziemlich flott voran. Was ich bei meinem ersten Modell tausendfach rückwärts sticken musste, ging hier mit grossen Schritten und ohne grössere Störungen gut vorwärts. Ich hab richtig gemerkt, dass ich mittlerweile etwas mehr Strickerfahrungen habe. Und dank des Bloggens konnte ich auch in meinen Aufzeichnungen nachschauen, wie ich schwierige Stellen überwunden habe.

 
  
sehr zufrieden bin ich diesmal mit den Raglannähten

Ich glaube, die Länge ist ein klein wenig knapp, obwohl ich dem Bündchen einiges an Reihen hinzu spendiert habe.

Auch in der Weite ist nicht mehr viel zu holen. Ich hoffe darauf, das über die Breite der Knopfleiste noch regulieren zu können, sollte das Jäckchen nicht zu gehen... Vielleicht war das mit der kleineren Nadelstärke doch ein wenig mutig.

Beim ersten Ärmel hab ich kurz vor Muster-Raport bemerkt, dass mein Nadelspiel die Stärke 4 hat!! Ups. Da hab ich nicht aufgepasst. Der Ärmel ist entsprechend ein bisschen eng. 
Ist es besser, beim zweiten Ärmel die vorgesehene 4,5 Nadel zu verwenden oder sehen die Ärmel dann sehr unterschiedlich aus? Was meint ihr? Dann muss ich allerdings eine Rundnadel nehmen und ewig die Strippe durchziehen. Wobei mir das Nadelspiel beim Lochmuster und im Bündchen auch nicht gerade sehr flüssig von der Hand ging.

 

Und dann hab ich noch eine ziemliche Misere zu bieten: ein mega ungewolltes doofes Lochmuster unter dem Arm! Ich hätte abseits der Anleitung noch zwei/drei Maschen zufügen sollen. Ich hab da nicht dran gedacht und das ärgert mich. Bekomme ich die Antitranspiranzblüte Löcher irgendwie nachträglich noch mal schön? Hier kann man ja schon fast mit dem Socken-Stopf-Pilz ran. 



Ausserdem fragen Sylvia und Luise heute nach unseren Strickideen und nach Änderungen, so sie nötig sind. 

Da ich vor relativ kurzer Zeit angefangen habe mit dem Stricken, hatte ich das Internet und somit auch Euch schon zur Verfügung. Das ist ein grosser Anreiz und ein grosser Anrieb Verschiedenes ebenso auszuprobieren. Meine Strickideen finde ich auf Euren Blogs, auf Ravelry, im Netz. Manchmal landet aber auch eine schöne, mich ansprechende Zeitschrift in meiner Einkaufstasche. 

Die blättere ich dann sehnsüchtig durch und finde es sehr schade, dass mein Kopfkino immer schneller ist, als meine Hände (und die wenige Zeit, die ich zur Verfügung habe...). Trotzdem macht diese Art der Inspiration grossen Spass! Das Träumen, die Vorplanung sind ja auch ein Teil der grossen Freude am Selbermachen, oder?

Natürlich habe ich mir auch das ein oder andere Buch zum Thema Stricken im Allgemeinen zugelegt und gerade zu Beginn hat es mir geholfen, Dinge zu verstehen, zu erkennen, dass es oft mehrere Wege gibt und dazu auch eigene Entscheidungen zu treffen.

Meist bin ich angewiesen auf eine Art Anleitung. Sei es ein 1:1 Aufriss, den man nach Maßangaben erstellen kann, Zeile für Zeile, Strickschrift oder ganz liebe Anleitungen von erfahrenen Strickerinnen ;) !! Mir fehlt einfach noch zu viel Erfahrung, um das Ganze selber in die Hand zu nehmen. Trotzdem, mit jedem Stück wächst diese Erfahrung, manches muss erst lange ruhen, ehe der faden sich entwirrt und wer weiss, vielleicht stricke ich ja irgendwann einmal meine ganz eigene Jacke (obwohl - so eigen wird sie dann wohl nicht sein, da ja all die Anleitungen, Vorgaben und Inspirationen aller Art darin stecken werden).

Wie läuft es bei Euch? Wie macht ihr das? Heute Abend werde ich gemütlich schauen, was ihr so habt. Ich bin sehr gespannt.

 

  

Grossen Dank an Euch Beide für den schönen Knit Along!


Weiter geht es am :

02. April:
Nun ist es ganz offiziell Frühling und dank Zeitumstellung können wir abends lange im Hellen stricken! Oder ist die Stricklust ein wenig ermüdet? Oder habe ich das fertige Jäckchen schon ausgeführt?
16. April:
Draußen scheint hoffentlich die Frühlingssonne und wir können gut gekleidet beim Osterspaziergang flanieren!

Mittwoch, 15. März 2017

mmm*33 - raubkatze im tutu

In diesem Outfit habe ich in der letzten Woche eine Präsentation gehalten. Und was soll ich sagen, ich hab mich tatsächlich gut darin gefühlt! 
Ist ja eher ungewöhnlich für mich. Ich finde diese Kombination hat schon irgendwie eine Aussage.
Ich hätte jedenfalls nicht gedacht, dass ich je in Tierprint und Tüllrock unterwegs sein werde. Mir fängt's aber an, auch an mir zu gefallen ;)

 

Die Bilder - diesmal vom kleinen Fotografen gemacht - sind ein wenig schief, aber das macht ja nix. Die Bluse habe ich hier schon mal gezeigt.
Den Rock - inspiriert von hier und von einer Freundin, die einen Tüllrock mit schwarzer Einfassung am Saum hatte -super schön sah das aus. Tüllröcke sind ein Traum. Aber auch eine schmale Gratwanderung in der Wirkung. 

Diesen habe ich aus zwei Lagen sehr weichem schwarzen Tüll von hier gemacht. Einfach rechteckige Bahnen eingeriehen (klingt komisch, das Wort). Zwei Lagen reichen nicht, um Blickdicht zu sein... Aber mehr Schichten hätte das Einreihen einfach nicht vertragen! Zu dickes Geknubbel an der Hüfte. Sonst hätte ich wohl einen Tellerrock machen müssen. Hier noch in Rohfassung und noch viel zu lang:



Nach langer Suche habe ich einen dünnen Flutschistoff gefunden (ansonsten weit und breit nur Badeanzugstoffe zu finden!!!), aus dem ich eine in Falten gelegte Unterschicht gemacht habe. Randbemerkung: gut, dass ich beim Berechnen der Falten Hilfe gehabt habe ;)) Ich danke vielmals!

Mein erster Tüllrock sollte möglichst schlicht sein - deshalb schwarz. Gern hätte ich sonst auch mit mehreren Farben in den Schichten experimentiert aber so weit bin ich noch nicht. Einen Bruch zum 'zu' Mädchenhaften wollte ich mit dem breiten Formbund aus Kunstleder erreichen. Mir gefällt das ganz gut. Kommt auch der bauschigen Wirkung des Kräuselns optisch wieder entgegen. Aber Achtung: Kunstleder um die Taille ist wie Haube auf Teekanne!



Den nahtverdeckten Reissverschluss hinten habe ich komplett versemmelt. Er endet ganz und gar nicht gleichmässig... Lass ich aber so, weil das Kunstleder ein wenig empfindlich ist...

Bei einem schönen Nähkränzchen habe ich mit bester Expertise den Rock noch mal ordentlich gekürzt. Sonst hätte er doch sehr madammig ausgesehen. Vielleicht hätte er noch mehr vertragen können. Den Saum habe ich dann doch nicht eingefasst. Ich find ihn so erst mal ganz schön und vor allem für mich tragbar.

Zum Abschluss noch mal mit farblich passender Strickjacke. Als wäre alles ein lang gehegter Plan. Hahaha.

 

Was es bei Euch im nahenden Frühling so gibt und vor allem Sybilles wahnwitzige Latzhose und die supertolle Bomberjacke, kann man hier anschauen!

Sonntag, 5. März 2017

FJKA 2017 - vorstellung der pläne

Also Leute, ich hab doch tatsächlich den Auftakt verpasst... und dass, obwohl ich mich vergangenen Sonntag noch bei einem gemütlichen Nähkränzchen darüber unterhalten habe! So ist das bei mir manchmal... Dori, warum bist Du nur immer so Dori? Aber es war auch viel los die letzte Woche.

Dennoch möchte ich unbedingt mit dabei sein, beim Frühlingsjäckchen Knit Along 2017, bei dem uns Luise und Sylvia begleiten. Tausend Dank schon mal dafür, ihr Lieben!

Da in meinem Schrank noch ziemlicher Jäckchen-Mangel herrscht, habe ich sozusagen alle Möglichkeiten offen! ich habe mich aber bei meiner Projekt-Wahl ein wenig vom Zufall leiten lassen. 

Neulich, bei der Bestellung für Mützenwolle folgte ich einem Garntipp von Monikate und stellte erstaunt fest, dass dieses Garn für die Maschenprobe exakt die Angaben für eine Miette aufweist. Na, was für ein Zufall. So landeten neben den zwei pinken Knäulen noch acht olivgrüne im Warenkorb und einen Tag später bei mir zu Haus ;)







Dies wäre also mein erster Vorschlag für mein Frühlingsjäckchen 2017. Mein zweiter sollte ein Anthrazitgraues nach einem Strickmuster von Stoff und Stil werden. Schlicht und simpel, kombinierbar mit Vielem aus meinem Kleiderschrank. Ich habe all meine Wolle aus dem Schrank geholt und begutachtet. 3x Atrazith war dabei: 2x zu dickes Garn, einmal ein ungefährer Treffer, dafür aber zwei Knäule zu wenig...

Noch mal zum Schrank und in der zweiten Reihe gewühlt: schwarzes Garn mit passenden Angaben gefunden! Ha, also noch Garn aus dem Bestand verstricken - sehr angenehme Vorstellung. 

Die baby Merino hat 24 Ma und 32 R bei der Angabe zur MaPro






Begonnen habe ich noch nicht. Ich kann mich nicht ganz entscheiden, aber ich denke, ich werde mit der Oliven-Miette beginnen - obwohl ich die Basic-Schwarze eher bräuchte, empfinde ich sie irgendwie mehr als Frühlingshaft. ;)

Ich hoffe also, ich erinnere mich daran, wie ich die erste Miette (mein FJKA 2015 mit Dodo's Hilfe - FKJA 2016 dann Modell Sylvia ;))  gestrickt habe und freue mich auf den gemeinsamen Knit Along mit Euch!

Wer sich wie schon entschlossen hat oder auch vielleicht noch nicht, könnt ihr hier sehen.

Dieses kleine Schneeglöckchen habe ich im letzten
Jahr bei mir auf dem Balkon gepflanzt und
erfreue mich nun ganz besonders daran.

26. Februar: 
Ideen, Inspiration, Überlegungen - was wäre möglich, was ist nötig?
05. März:
Der kalendarische Frühling ist da und mit ihm ein konkreter Plan fürs Frühlingsjäckchen! Welches Muster, welches Modell werde ich stricken? Welche Wolle verwende ich?
19. März:
Erstes Zwischentreffen und ich bin gut im (Strick)-Fluss.
Oh nein! Da gibt es einige Schwierigkeiten und aufgetrennte Reihen...
02. April:
Nun ist es ganz offiziell Frühling und dank Zeitumstellung können wir abends lange im Hellen stricken! Oder ist die Stricklust ein wenig ermüdet? Oder habe ich das fertige Jäckchen schon ausgeführt?
16. April:
Draußen scheint hoffentlich die Frühlingssonne und wir können gut gekleidet beim Osterspaziergang flanieren!

Mittwoch, 1. März 2017

mmm*32 - ein wunsch nach frühling

Heute ist ein besonderer Tag für mich und daher möchte ich heut auch gern beim besonderen mmm dabei sein. Mit einem Kleid, was schon ein wenig länger fertig ist, etwa seit Anfang Januar. 

Das Robe Aubepine von deer & doe war eins meiner schönen Weihnachtsgeschenke vom Liebsten! Ich liebe Falten und Biesen, mag Raffiniertes an Kleidung. Deshalb hat mich dieser Schnitt angesprochen. Abgeschreckt hat mich ein wenig die Empire-Taille. Ich mag das eigentlich nicht so sehr an mir. Da ich so klein und zierlich bin, wirkt mir das oft zu sehr nach Mädchen oder nach Umstandsmode. Zudem sieht man meistens sehr schöne Varianten an eher kurvigen Frauen.

Aber wir Selbstnäherinnen und - näher können uns ja auch an Änderungen versuchen. Daher habe ich die Taille nach unten verlegt. Zu weit nach unten, wie sich schnell heraus stellte... Also wieder ein gutes Stück nach oben. War ein aufwendiges Gefummel.

Der Oberstoff ist ein weicher Flaschengrüner Crepe von Stoff und Stil. Crepe ist eigentlich nicht ganz so meins, aber dieser ist sehr angenehm und fällt wirklich schön. Die Biesen machen sich bei diesem Stoff gut.

Das Futter ist ein Acetat, obwohl ich den im Oberteil nicht so gern mag. Er ist mir oft zu kühl. Da aber die Ärmel nicht gefüttert sind, was für mich auch 'ne ulkige und ungewohnte Sache war, habe ich ihn auch im Oberteil verwendet.

Die Ärmel habe ich einen Hauch verlängert, da ich den Ärmelsaum beim Beugen nicht genau auf dem Ellbogen haben mag, wenn ihr versteht, was ich meine.

Der Tunnel für mein genähtes Gürtelband war nervig zu eng - obwohl ich ihm schon weitere 5mm abseits der Angaben gegönnt habe. Das stört mich auch in der Praxis: ich muss die Falten, wenn ich das Band taillengerecht zugeschnürt habe, immer noch mal gleichmässig zurecht zerren verteilen. Also: nächstes Mal noch breiter.

Ungewohnte Kürze. Aber finde ich ok. Einzig der grosse Ausschnitt stört mich ein wenig. Den würde ich bei weiteren Varianten etwas kleiner machen, da alle meine Unterwäsche raus schaut. Oder neue Unterwäsche? ha...

Und hier mein Hauch von Frühling... Ist es nicht schon herrlich lange hell? Und sogar die Sonne hat heute gestrahlt!

 

    

Funktioniert auch ganz gut mit Rollkragen darunter. Und natürlich mit Strickjacke und Tuch).
grün, grün, Grün, sind alle meine Kleider...

 

Mema zeigt heute auf dem mmm den Beginn eines weiteren Kleider-Konzepts für ihre aufregenden Reisen. Sehr spannend! Und für die nächste Woche bin ich auch schon bestens vorbereitet mit einer pinken pussyhat. Ran an die Nadeln - die Botschaft spricht für sich.
Für Euch einen schönen Tag!



Mittwoch, 22. Februar 2017

mmm*31 - stoffwechselkleit bei wetterwechsel

Bei uns ist es heut stürmisch verregnet und grau. Herrliche frische Luft pustet blöde Gedanken davon. Mein schweres Stoffwechselkleid passt perfekt. 

Optisch mag ich 3/4 Ärmel sehr gern! Aber ich friere in ihnen. Hab ich jetzt schon bei ein paar meiner Kleider bemerkt. Das nächste Kleid mit langen Ärmeln bekommt auch normal lange Ärmel. Welche, die man schoppen oder krempeln kann. Oder eine eigens gefertigte Strickjacke mit langen Ärmeln ;)

Neuer roter Gürtel macht mich glücklich. Und meine roten Schuhe auch, weil sie nun endlich wieder aus dem Schrank dürfen.

  

Einen wunderschönen Mittwoch!

Alle anderen treffen sich hier beim weltbesten mmm!

Mittwoch, 11. Januar 2017

Lieblingsstück 2016

2016 - weniger Projekte fertig bekommen, als angefangen und noch weniger Projekte verbloggen können. Klingt jetzt zwar ein wenig traurig, ist aber gar nicht so gemeint, sondern einfach nur eine Feststellung bezogen auf mein Lieblingshobby in einem Alltag mit zwei Kindern und Beruf.

Das Nähen und auch Stricken macht mir nach wie vor grossen Spass und ist ein fester Bestandteil meines Lebens! Ein Ausgleich, auf den ich ungern verzichten wollte. Und ich freue mich daher über jedes fertige Stück, was ich dann auch mag und als passend für mich empfinde. Ist es dann noch tragfähig bequem, ist die Freude noch mal so gross.

Neu für mich in 2016 war Jersey. Jersey für Kinder - ja, kenne ich. Hab ich gemacht. Aber Jersey für mich, das hab ich mir 2016 bei gleich 3 Kleidern zu eigen gemacht. Und ich find's toll! Das zuschneiden und Vernähen (mit der Overlock) und besonders das Anpassen der Schnitte mit unterschiedlich dehnbaren Stoffen ist erst mal ungewohnt und teils auch schwierig für mich gewesen, aber der Tragekomfort hinterher einfach unschlagbar. Ich denke, in Sachen Jersey wird es auch 2017 sicher mehr geben.

Neu waren 2016 für mich auch Overalls, Hoseneinteiler oder wie immer man sie auch nennen mag. Einen habe ich noch nicht verbloggt und der andere ist ja gerade erst zu Weihnachten entstanden. Gewöhnungsbedürftig beim Tragen und beim an sich runter Schauen, aber nicht ohne Reiz des Besonderen! 

Auch an ein Wildtier habe ich mich gewagt, an grosse und bunte Muster (in dieses Kleid bin ich sehr verliebt!)! Und zwei sehr geliebte Strickteile sind fertig geworden. Und hier kommt der Punkt der Entscheidungswahrheit für 2016. Wenn ich also ganz ehrlich und genau nur ein Kleidungsstück benennen wollte, welches am meist getragen, am beliebtesten im letzten Jahr gewesen ist, dann ist es - tadaaa - meine Strickjacke, Modell Sylvia!!

Sie hat sich zu meinem ständigen Begleiter entpuppt - Sommers, wie Winters. Sie passt farblich zu vielen meiner Kleidungsstücke, zu Röcken, Kleidern, sowie Hosen und wärmt mich in genau dem richtigen Maße. Im Grunde hat sie mir eine simple, aber wichtige Botschaft mitgegeben: ich brauche mehr! Mehr Strickjacken. Sie sind einfach nur toll!

Fairer Weise zeige ich noch exemplarisch eins meiner genähten Jerseykleider dazu.

   
Ich freu mich auf Euer Resümee, Querschnitt, Rückblick, Favorit, absoluten Liebling 2016! Und noch viel mehr freue ich mich darauf, mit Euch 2017 wieder gemeinsam nähen zu dürfen!

Donnerstag, 22. Dezember 2016

wksa 2016 - das finale

Zu viel zu tun gab es hier - und gibt es noch - als dass ich annähernd meine hoch gesteckte Pläne von zwei Kleidernungsstücken hätte schaffen können.
Ganz anders als erwartet, habe ich nun zum grossen Weihnachtskleid-Finale meinen eher aussergewöhnlichen Hosenanzug und nicht mein Kleid fertig, auf das ich eigentlich mein Hauptaugenmerk gelegt hatte. Manchmal überrascht man sich selbst.

Überraschend für mich waren bei diesem Projekt auch Schnitt und Stoff. Denn eigentlich trage ich nicht häufig so auffallende Sachen. Der Hosenanzug ist jedenfalls unübersehbar, haha. Aber das ist ok. Schliesslich dient ja das selber nähen auch dazu, sich auszuprobieren und Änderungen zuzulassen. Ich träume also jetzt schon vom nächsten Sommer, wo ich ihn dann lässig ausführen werde und berichte dann wie er sich in meinem Alltag macht.

Tragen tut sich der Hosenanzug luftig und leicht und trotzdem hat man das Gefühl gut angezogen zu sein. Selbst die Armausschnitte, die bei lässig geschnittenen Kleidungsstücken oft recht gross ausfallen, sitzen angenehm körpernah. Der hintere offene Rücken klappt ebenfalls nicht auf, sondern hängt dort wo er soll. Einzig das Bindeband ist hinten recht schwer und zieht das Ganze ein wenig herunter. Ist aber nicht weiter schlimm, finde ich.

Und da ist er:

                                

Beim Fotoshoot mit dem Liebsten hab ich sogar in der Wohnung gefroren. Ist also nicht unbedingt etwas für den Winter. Da bin ich einfach zu fröstelig... Immerhin, den Schnitt fand der Liebste dann ganz gut - nur die Farbe, an die muss er sich wohl noch gewöhnen ;)

                                      

Deshalb hier mit einer kleinen Strickjacke und geschlossenen Schuhen.

  

Mein Kleid ziert noch unfertig die Püppi. Das wird auch die nächsten Tage wohl noch so bleiben. Weihnachten mache ich eine kleine Nähpause; vielleicht stricke ich dann mal wieder eine Reihe und ich werd mich zunächst um meinen Grossen kümmern, denn der hat jetzt leider, was der Kleine letzte Woche hatte...

                

Es hat mir wie auch die letzten Jahre ungemein viel Spass gemacht - ich freue mich über mein neues Teilchen und möchte mich bei Euch, liebe Dodo und liebe Yvonne, die ihr im Übrigen U M W E R F E N D ausseht, noch einmal bedanken! Auch die vielen lieben Kommentare haben mir gute Laune auf meine neue Garderobe gemacht und wieder einmal war es schön schauen zu dürfen, was ihr so alle gezaubert habt. Eure Ergebnisse schaue ich mir die nächsten Tage in Ruhe an.

Ihr Lieben, lasst es Euch gut gehen, bleibt gesund und habt ein besinnliches schönes Weihnachtsfest. Ganz besonders jetzt.