Sonntag, 18. Februar 2018

FJKA 2018 - Projektvorstellung

Ihr Lieben, heute treffen wir uns zum zweiten Mal für das gemeinsame Stricken in den Frühling! Diesmal mit Malou.

Projektvorstellung


Tatsächlich kann man, wenn man genau hinsieht schon erste Veränderungen in der Natur feststellen! Mal abgesehen von der längeren Helligkeit!! Ich geniesse das und freue mich tatsächlich jedes Jahr von Neuem sehr auf diese Zeit.

Ich weiss nicht, was das für eine Pflanze ist, aber sie blüht 
zart in den kahlen Weiter hinein und duftet ganz intensiv!

Bei mir ist noch kein grosser Fortschritt zu verzeichnen - tatsächlich habe ich erst kürzlich die Wolle bestellt und da ich sie direkt aus Dänemark bestellt habe, ist sie verständlicher Weise noch unterwegs.

Immerhin, ich habe mich entschieden! Es wird Bonbon-artig in den Frühling gehen. Zu meinem rosa Blümchenkleid wird es das Modell Lilly in Blomme geben. 

 

'N bisschen viel Rosa, aber ich denk, das passt schon. Tausend Dank im Übrigen für Eure vielen Kommentare! Ich freue mich immer über alle!

Gestern hatte ich eigentlich vor, mich auf die Couch zu verkrümeln und mir einmal das Muster genauer anzusehen. Ich könnt ja das Blattmuster mit einer anderen Wolle mal Probestricken, um zu sehen, ob ich es verstehe. 
Statt dessen hatte ich plötzlich das dringende Bedürfnis meinen derzeitigen Nähplatz einmal aufzuräumen. Der ganze Tisch, nebst untendrunter und daneben war derartig zugestellt und verkramt, dass ich kaum noch Platz für mein Fusspedal finden konnte... Unglaublich oder?

Ich kann mit Stolz verkünden, dass zumindest hier in dieser Ecke der Wohnung nach einem gesamten fleissigen Aus- Aufräum- und Putztag der Frühling schon mal eingekehrt ist. Ich muss sagen, das tut ganz schön gut ;)

Wie weit ihr seid und für welche Projekte ihr Euch entschieden habt, kann ich also jetzt gemütlich auf der Couch ansehen.


Sonntag, 11. Februar 2018

FKJA 2018 - Inspiration

Am 03. Februar kam die Ankündigung: es wird auch in diesem Jahr ein Frühlingsjäckchen Knitalong geben! Hurra! Malou vom gleichnamigen Blog und Sylvia von Frauenoberbekleidung werden uns durch die Wirren von Garn und Anleitungen manövrieren.


Heute ist der erste und für mich immer ein sehr spannender Termin: Inspiration 

Ich liebe diesen Auftakt zu all den vielfältigen Projekten aller teilnehmenden Persönlichkeiten. Hier kommen so viele Gedanken, Herangehensweisen und Lösungsansätze zusammen. Spannend.

Ich versuche mich in meinen Wünschen zu minimieren, um mich nicht zu überfordern ;D und habe mich daher auf zwei grosse Wünsche fokussiert: ein neues Jäckchen für mein fast fertiges FrühlingsSommerkleid und eine gemütliche Strickjacke vornehmlich für zu Haus.

Für Wunsch 1 könnte ich mir Modell Lilly aus diesem Buch vorstellen:

 
Hier wird bis auf das Blattmuster kraus rechts gestrickt. Ein bodenständiger Kontrast zum Blattmuster, wie ich finde. Damit wirkt  die Jacke nicht ganz so süss.

Als Material wird hier Onion Camel + Merino verwendet. Sieht schön aus, das Garn. Sie bieten viele schöne melierte Farben an. Das mag ich.

Ich würde es mir gern so einfach wie möglich machen und, obwohl es nicht ganz preiswert ist, das Original-Garn bestellen. So komme ich drum herum, in Weite oder Strickhöhe umrechnen zu müssen. Das kann ich noch immer nicht gut. Leider habe ich noch keine Quelle gefunden, ausser dänischer Quellen, z.B. hier

Die verwendete Farbe - im Buch heisst sie Maisgelb - auf der Seite oben ist es glaube ich gul - könnte schon gut passen. Ein paar Blätter sind in dieser Farbe auf dem Stoff des Kleides zu sehen. Allerdings weiss ich nicht, ob mir diese Farbe steht und ob ich vieles aus meinen Schrank dazu kombinieren könnte? 

 

Blomme (ein dunkler Beerenton) und Mörk Gra (Graublau?) könnte ich mir auch gut vorstellen und wären vielleicht auch passend zu anderen Stücken in meinem Schrank.

Vielleicht hat eine von Euch mit diesem Garn schon Erfahrungen gemacht? Eine gute Kauf-Quelle? Oder eine gute Alternative? Ich wäre hier sehr dankbar für ein paar Tips!

Für Wunsch 2 bin ich über Yvonet Surreal mit ihrer wunderschönen Variante auf das Modell Marmor von Regina Moessmer gekommen. Ein herrliches Modell! Ich liebe es so hochwertig schlicht! Und auch hier kommt mir kraus rechts entgegen. Und dann auch noch ohne zusammen nähen von oben nach untern. Perfekt!

Das Original Garn ist woolfolk Luft. Sie hat ein schönes, dickes, aber klares Strickbild. Sollte ich es richtig verstanden haben, bei meiner Grösse 11 Knäule zu benötigen, dann wäre ich hier bei Preisen zwischen 16 $ und 18,90 € pro Knäul recht viel Geld los. Ich schaue mich wohl daher nach Alternativen um. Auch hier: jemand einen Alternativ-Tip für mich?

Das sind also meine Vorstellungen für dieses Jahr. Wie sieht es bei Euch aus?

Die nächsten Treffen finden hier statt:

18.02.2018  - Projektvorstellung: Wahl des Strickmusters und des Materials, Maschenprobe und Passformüberlegungen 
04.03.2018  - Erster Zwischenstand - Stolz auf den Fortschritt, Schwierigkeiten und Lösungen 
18.03.2018  - Zweiter Zwischenstand - Ermüdungserscheinungen, Passformmängel, die leidigen Ärmel und andere Ärgernisse 
01.04.2018  - Finale: Große Modenschau der fertigen Jäckchen bei hoffentlich wunderbarem Frühlingswetter am Ostersonntag 
06.05.2018 - Finale der Herzen: Für alle diejenigen, denen beim Anblick der vorigen Termine jetzt schon der Schweiß ausbricht. Keine wird mit einem halbfertigen Jäckchen zurückgelassen. 

Donnerstag, 8. Februar 2018

ein weiteres MITCH ist fertig

Wieder für den kleinen Mann, also Grösse 122/128 aus der La Maison Victor Sept./Okt. 2016. Diesmal in Schwarz und mit optimaler gelegten Nähten am Halsausschnitt ;)

 

Witziger Weise passend zu unserem heutigen Ferien-Ausflug zu Tristan Otto ins Naturkundemuseum prangt vorn ein goldener T-Rex.

 

Vor langer Zeit hatte ich Schablone und Textilfarbe erworben, denn ich wollte schon immer einmal probieren, Farbe auf Stoff zu bringen. 



Dazu habe ich den halb fertigen Sweater, also mit noch nicht geschlossenen Seitennähten, flach auf eine Matte gelegt und die Schablone mit Klebeband darauf befestigt. Ich dachte eigentlich, ich hätte ein Foto davon gemacht - hab ich aber leider nicht.

Die Farbe habe ich mit einem Spatel entlang des Rückgrates des T-Rex als Wulst aufgetragen und dann in Richtung Füsse gleichmässig verteilt. 
Die Farbe drückt nicht immer gleichmäßig durch das Sieb, weshalb ich mehrmals drüber gehen musste. Dabei ist mir versehentlich Farbe neben die Schablone geraten. Bäh.
Diese habe ich versucht so gut es geht mit einem feuchten Lappen zu entfernen. Man braucht kein Luchs zu sein, um die Rückstände, die aus dem Gewebe nicht mehr raus gingen, entdecken zu können. Das nächste Mal werde ich also die Flächen, auf die keine Farbe kommen soll mit Papier abkleben.



Schablone und Rakel anschliessend gleich mit Wasser abspülen, dann kann man beides wieder benutzen.

Nach gutem Antrocknen der Farbe habe ich das Motiv mit dem Bügeleisen von der linken Seite des Stoffes ohne Dampf erhitzt. Darunter habe ich vorsichtshalber Butterbrotpapier gelegt, damit nichts am Bügelbrett hängen bleibt.
Nun soll die Farbe waschfest sein. Der Test steht noch aus.

 

Leider habe ich mir irgendwie schon wieder meine Kettelmaschine vermurkst!! Die linke Nadel fasst die Naht nicht mehr und ich weiss nicht, woran das liegt... Wenn das schon wieder ein verhunzter Greifer ist, dann schreie ich.

Trotzdem ein lustiges Dino-Ereignis heute!

Mittwoch, 7. Februar 2018

mmm*38 - mein erstes (fertiges) kleid des jahres

Zwischen den Jahren hatte ich mir ein paar Gedanken zum Nähen und zu meinem Blog gemacht. Ich bin recht langsam im Nähen - nähe auch so manches Mal ohne Sinn und Verstand nach Lust und Laune und komme eher selten zum  Verbloggen meiner Ergebnisse und Wege dorthin. 

Ich wünschte aber, dass ich ein wenig mehr zum Nähen UND Bloggen UND Austausch kommen würde und so habe ich mir einen kleinen Plan ohne grossen Druck zurecht gelegt. Mal sehen, ob er im Laufe des Jahres Früchte tragen wird.

Das Meiste scheitert am mangelnden Überblick. Ich habe viele Wünsche und wenig Zeit. Aus diesem Grund habe ich mir das Jahr mal etwas eingeteilt. In Monate - macht Sinn oder? 

Dann habe ich mir eine Wunschliste gemacht - die ist natürlich Ellen lang, nicht fertig und wächst stetig. Aber die heftigsten oder notwendigsten Wünsche werde ich auf die Monate verteilen. Also ein Ding pro Monat.

So kann ich besser absehen, was ich machen möchte, habe einen gewissen Zeitraum dafür und kann dann hoffentlich besser verstehen, warum ich all die anderen Dinge eben nicht schaffe. Ich erhoffe mir ein entspanntes Nähen mit zufrieden stellenden Ergebnissen. 

Geht das nur mir so oder geht es irgendjemandem von Euch vielleicht ähnlich?

Nun, jedenfalls habe ich mir für den Januar ein bequemes, für die Jahreszeit angemessenes Kleid vorgenommen und genäht. Und zwar das Modell WANDA aus der La Maison Victor vom Sept./Okt. 2016. Eigentlich wollte ich das Raven heraus kopieren, aber mein kleiner Näh-Plan ohne gossen Druck lässt ja Jottseidank Abweichungen zu ;)

Als mir dieses Kleid beim Blättern wieder ins Gedächtnis kam, erinnerte ich mich sofort an einen Wolljersey im heimischen Stofflager, den ich vor Jahren mal in sehr netter Begleitung am Maybachufer erstanden habe und welcher lange lag, weil ich ihn so mausebraun unattraktiv im Gedächtnis hatte. Weit gefehlt - jetzt finde ich ihn passend und schön! Zurückhaltende Farben - ja, aber besonderes Muster - fast ein bisschen elegante 'Zwanziger' und kombinierbar mit Schwarz. Was will Frau mehr?

 

Für die heutige Vorstellung habe ich sogar die Möglichkeit gehabt, ganz besondere Fotos von meinem neuen Lieblingskleid zu machen. Und Achtung, es sind auch viele...

Für die Jungs gab es einen Ausflug in die Steinzeit, da der Grosse ein Referat über das Thema Jagd in der Steinzeit halten soll. Das Museum für Vor- und Frühgeschichte bietet meinem Neuzugang also einen sehr atmosphärischen Hintergrund und den Kindern hoffentlich bleibende Eindrücke. War zwar ein bisschen peinlich, mich vom Liebsten vor all den anderen Besuchern fotografieren zu lassen, aber: ich war tapfer. 

 

Ich liebe altehrwürdige Gebäude! Solche Räumlichkeiten sind einfach beeindruckend. Hier gepaart mit sehr zurückhaltender moderner Architektur, die das im Krieg ruinierte Gebäude in die heutige Zeit, mitsamt ihren heutigen Anforderungen holt.

Deshalb hier das Kleid einmal in Gänze inmitten voller Raumpracht:



Die Fertigkeiten der Menschen sind ja ohnehin immer beeindruckend. Ob nun präzise gearbeitete Steinwerkzeuge oder fein punzierte Artefakte spielt dabei für mich keine Rolle.

 

Beim Nähen des Kleides hat man zeitweilig den Eindruck lediglich Fetzen vor sich liegen zu haben. Aber sind die interessanten dreieckförmigen Abnäher an den Seiten erst einmal geschlossen, die Falten alle gelegt, macht am Ende alles einen Sinn.

Geärgert hat mich ein wenig meine Kettelmaschine, die partout die in Falten gelegte Taillennaht nicht sauber überwinden mochte. Drei Mal habe ich angefangen, Fadenriss gehabt, aufgetrennt, neu gesteckt, neu eingefädelt und noch mal probiert... Danach sieht's auch aus. 

 

Auch am Saum ist im wahrsten Sinne des Wortes etwas schief gelaufen. Da habe ich beim sehr nachgiebig elastischem Stoff nicht aufgepasst an den Seitennähten gleichmäßig anzukommen. Man sieht es in der Rückansicht. Aber pff...

Das vorgesehene Gummi habe ich übrigens aus diesem Grund auch weg gelassen. Der Stoff wurde einfach nicht vorwärts transportiert, während ich das Gummi auf Zug hielt. Das in den Seitennähten eingefasste Gürtelband hält aber alles ausreichend gut in Form wie ich finde.

 

Aller Schmerz ist vergessen beim angenehmen Tragen des Kleides, deshalb hier noch mal zwei Abschlussbilder in fulminanter Kulisse.

 

Mal wieder Kulturluft zu schnuppern hat mir echt viel Freude gemacht! Ich denke, auch hier könnte ich mir mal einen kleinen Plan ohne grossen Druck zurecht legen ;) 

Auf dem jetzt monatlich stattfindenden mmm begrüsst uns heute die umwerfend!!! aussehende Dodo in ihrem neuen Rock!

Ich bin gespannt, was es bei Euch so zu sehen gibt!


Montag, 5. Februar 2018

morgenmantel-sew-along - Teil 1 + 2

Liebe Muriel,

ich mach mit! Ich mach mit!

Ohne Facebook und Instagram habe ich etwas spät mitbekommen, dass bei Nahtzugabe 5cm ein Morgenmantel-Sewalong läuft. Überlege aber schon seit einer Woche, wie ich das noch gedeichselt bekomme, mitzumachen.

Denn ein Morgenmantel fehlt in meiner Garderobe auf jeden Fall! 

Ich schmachte nach einem Morgenmantel seit Wiebke ihren Balkonmantel auf ihrem Blog Kreuzberger Nähte zeigte - seit Erscheinen des Schnittes Lahja Dressing Gown von Named bin ich ganz angetan und seit Nina von Kleidermanie ihre Varianten dazu vorgestellt hat, bin ich hin und weg von der Idee mir ebenfalls einen zu nähen.

Einziger Morgenmantel derzeit in meinem Haushalt ist dieser: ein Kaufmantel vom Textil-Dänen, der seit vielen, vielen, vielen Jahren (bitte zwingt mich nicht, die Zahl zu nennen!) bei mir wohnt und den ich heiss und innig liebe!

Warum liebe ich ihn? 
Als erstes gefallen mir seine zarten Farben und das Blumenmuster am unteren Rand. 
Der Ausschnitt gefällt mir ebenfalls besonders gut. Das V, welches sich bildet hat genau die richtige Öffnungsgrösse, um gut auszusehen und sich wohl, bzw. angezogen genug zu fühlen. Hier erhoffe ich mir beim Named Schnitt Ähnlichkeiten.
Der Stoff ist sehr dünn und anschmiegsam und dennoch erstaunlich warm (Plaste ;)).
Ein Bändchen an der Innenseite sichert zusätzlich zum Gürtelband das ungewollte Öffnen des Mantels.

Einzig die Ärmel sind für mich unpraktisch... Sie haben genau die Weite und Länge um überall drin zu landen, wo man nicht drin landen möchte. Hier muss ich beim Named Schnitt mal vergleichen, um gegebenenfalls zu ändern.
Ach ja, ud ein Hängerchen fehlt! Ja, das ist wichtig, denn der Morgenmantel hängt immer in meinem sehr schmalen Bad am Haken.

 
 

Den Schnitt habe ich mir bestellt, wobei ich zunächst sehr erschrocken war, weil ich dachte, es wäre doch nur die Damenvariante und nicht, wie vermutet 2 in 1 (also Damen UND Herren). Aber: Entspannung, es ist tatsächlich 2 in 1!

Gedruckt und geklebt habe ich ihn auch sofort - was für mich immer eine echte Strafe ist!



Beim Abpausen ist mir leider die Folie ausgegangen... ich hatte doch noch irgendwo Nachschub... hm.

Einzig: ich habe noch keinen Stoff!! Das wird schwer. Er soll unbedingt dünn, weich, anschmiegsam und flauschig sein. Also etwas wie Flanell, dünne, nicht kratzige Wolle oder einen Poly-Satin. Eine hübsche Farbe in Beeren- oder Meerestönen. Fischgrat oder Blumen? 
Ach Leute... 

Verliebt habe ich mich in einen Tip von Nina Kleidermanie - ein dünner anschmiegsamer Wollstoff in dunkler Himbeerfarbe, aber sehr kostspielig. Ich hoffe, ich komme heute oder morgen (jap - ich hab frei! - Resttage aus dem letzten Jahr.) noch mal zum Stöbern in dem ein oder anderen Stoff-Laden. Vielleicht findet sich eine Alternative?

Ihr seht, ich bin also nicht sicher, ob ich es schaffe im vorgegebenen Plan zu bleiben, aber ich habe mir vorgenommen, dass dieser Morgenmantel mein Februar-Projekt werden soll.

Hier ist Teil 2 zu sehen!
Am 10.02.2018 wird der nächste Zwischenstand vorgestellt und am 17.02.2018 ist bereits das Finale.