Donnerstag, 11. April 2019

eine rote coulotte

Ich muss ja schon fast lachen... ich hab ihn schon wieder verpasst, den MeMadeMittwoch! Was ist los mit mir? Kann mich bitte mal jemand eindringlich vorher privatpersönlich erinnern?

Nun, um den Faden nicht ganz zu verlieren, trage ich hier mal nach, was ich vorstellen wollte.

Ich habe mir eine zweite Coulotte genäht, nach wunderbarem Schnittmuster aus der Ottobre 05/2016, Modell 14 - Ultra Urban. Aus dieser Ausgabe habe ich bereits den Teacher-Rock, einen Pullover und ein T-Shirt neben besagter Coulotte genäht. Für mich also eine sehr lohnenswerte Ausgabe gewesen ;D

Ich mag die Coulotte, weil sie recht schmal geschnitten ist. Meine erste Version aus einem recht dickem Fischgrat-Wollstoff in Grau habe ich mir mit einem Nagellackfläschchen verhunzt, welches beim Tür Öffnen aus dem Schrank auf die Fliesen fiel und dabei das halbe Bad bespritzte und die Hose volle Möhre mit erwischte. Die hektische Säuberungsaktion mit Terpentin und Nagellackentferner war recht benebelnd. Ich trage die Hose seither nur noch mit Pullover darüber...

meine erste Coulotte nach diesem Schnitt

...rückwärtig mit Fleck


Jetzt aber habe ich den Schnitt aus einem dünnen, sehr schönen roten Wollstoff genäht und bin total verliebt. Den Stoff habe ich bei einem gemeinsamen Bummel mit Yvonne bei Hüco in der Restestube gefunden. Er ist einfach wundervoll und eignet sich perfekt für eine Hose.

Eine farbige Hose zu haben, ist für mich was Besonderes und ich bin noch ein wenig unkreativ, sie zu kombinieren - ausser mit meinem geliebten Schwarz. Ein Rolli aus Feinstrick in Aubergine wär jetzt schön.

Den Schnitt habe ich ein wenig schmaler gemacht in der Weite des Bundes. Dafür habe ich diesmal erst Vorderteile und Rückteile zusammengenäht und dann die Seitennähte geschlossen. Gewöhnungsbedürftig.


Yvonne gab mir den Tipp, die Hose wie bei einer klassischen Herrenanzughose im Vorderteil zu füttern. Das ist grandios und ich freue mich diebisch über das 'unsichtbare' schöne Innere ;D Also Danke Dir!
Und noch ein Tip von meiner Schneiderin, zu der ich manchmal nähen geh: der untere Saum des Futters ist gleichzeitig die Webkante. So braucht man nichts versäubern und alles liegt schön glatt und flach.



Der Saum ist eigentlich bei einer Coulotte kürzer, aber ich habe ihn auf der Original-Länge belassen, was bei meiner Körperlänge eben recht lang ausfällt. Ich hatte noch einen Streifen Futterstoff übrig, den ich an den Saum gesteppt habe und dann von Hand umgenäht hab.


Jetzt mal in Aktion:

 

 



Dazu soll es eine farbig gemusterte (ja!) Bluse geben, in der auch ein Rotton auftaucht und die kann ich vielleicht beim nächsten Mal zeigen, wenn ich nicht wieder vergesse Teil zu nehmen...



Euch erst einmal einen schönen Frühling! Alle, die den mmm nicht verpasst haben, hatten sich hier getroffen!





Kommentare:

  1. Tolles Teil! Ich mag den Schnitt auch sehr gerne und in diversen Stoffen. Und sie ist so ungemein praktisch beim Verreisen (klein) und beim Fahrradfahren (kurz) und trotzdem fühle ich mich sehr gut angezogen.
    Viele Grüße!
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Oh ist die schön! Sieht super an Dir aus! Sie fällt so toll. Gibt es eigentlich einen Grund, warum ihr nur das Vorderteil der Hose füttert? Und der Blusenstoff ist ein Traum, ich bin sehr auf die fertige Bluse gespannt. Guten Start ins Wochenende.
    Liebe Grüße Manuela

    AntwortenLöschen
  3. Die ist toll und ich glaube, dass ich mir das Heft tatsächlich mal raussuchen muss.
    LG Malou

    AntwortenLöschen