Sonntag, 2. April 2017

FJKAL 2017 - viertes zusammentreffen

Es ist fast nicht zu glauben: meine Miette ist fertig. Und zwar richtig fertig - ich meine, mit Fäden vernähen, Armlöcher schliessen UND Knöpfe annähen und nochmal Fäden vernähen! Ich kann es selbst kaum glauben und schaue dauern zu meiner Püppi herüber, die ich natürlich mit meinem neuesten Stück gleich behangen hab.

Na gut: gewaschen und gespannt habe ich sie noch nicht. Wird eine Jacke aus Merinowolle dann noch mal grösser, kleiner oder tut sich da nichts mehr?

Was habe ich gemacht, seit dem unserem letzten gemeinsamen Stricktreffen mit Luise und Sylvia?

Ich faules Mädchen habe die Ärmel auf dem 4er Nadelspiel zu Ende gestrickt und nicht geribbelt... und tatsächlich sind sie nun ein wenig eng. Sylvia beschrieb es auch, dass die Ärmel bei der Miette eher enger ausfallen. Ich dachte bei meiner ersten Miette, dies würde dem zu dünnen Garn geschuldet sein, was ich damals verwendet habe und hoffte darauf, dass es sich mit der passenderen Garnstärke bei dieser Miette ein wenig bessern würde. Beim nächsten Mal also dann auch die richtige Nadelstärke verwenden!

Die Ärmel, Ärmelbündchen und das Bündchen habe ich verlängert. Vielleicht verlängere ich beim nächsten Mal einfach um einen Musterrapport. Wobei ich ja breite Bündchen sehr mag.

Da die Jacke bei der Anprobe recht eng wirkte, habe ich mit der linken Knopfleiste begonnen, wo keine Knopflöcher drin sind und weitere 3 Reihen hinzugefügt. Die Knopflöcher habe ich entsprechend der original Angabe in die viertletzte Reihe positioniert (inklusive BO Reihe). Mit der Erfahrung würde ich sie eher doch noch mittiger positionieren.

Im übrigen traf mich großes Nähnerdglück bei den Knöpfen. Als ich eines Abends strickend auf der Couch sass, erinnerte ich mich daran, dass ich mal mit einigen Nähdamen bei einem Treffen über den Trödelmarkt am Fehrbelliner gelaufen bin (erstes Nähnerdglücksgefühl)und wir dort alte Knöpfe erstanden haben. Grüne und Rote. Ich kramte die Grünen aus meinem grossen Knopfglas und tadaaa: sie passten farblich - von der Grösse und in der Anzahl PERFEKT zu meinem warmgrünen Jäckchen (zweites Nähnerdglücksgefühl)! Ist das nicht irre?

 

Die habe ich übrigens gestern in der Sonne schwitzend auf unserem Balkon angenäht. Boah, war das schön!

Eine kleine Anmerkung (die erfahrenen Strickerinnen werden so etwas natürlich wissen und ihre Lösungen dafür haben): ich habe eine kleine Schlappe gehabt beim Aufnehmen der abgestrickten Randmaschen für die Knopfleiste. Hatte ich sie mühselig alle auf der Rundnadel (ausgezählt und gleichmässig verteilt), wollten sie partout nicht auf die Nadel nach vorn rutschen. Es war schlichtweg zu eng! Also habe ich alles wieder runter gefummelt, eine Nacht darüber geschlafen, nachgedacht und sie dann mit der Nadel herausgehäkelt. Versteht man was ich meine? Ich habe praktisch nicht aufgenommen und dann mit der ersten Hinreihe begonnen, sondern mit einer Rückreihe die Maschen zunächst rechts herausgestrickt und dann mit der Hinreihe das Muster begonnen. Ging viel leichter - werde ich jetzt immer so machen! Wie macht ihr anderen das?

So, jetzt die Bilder: einmal mit Faden-Gestrüpp, einmal vernäht und final mit Knöpfen!

 



Eigentlich möchte ich zu meiner neuen Miette noch ein Kleid nähen. Eine UFO-Anna in schwarz. Weiss aber nicht, ob ich es schaffe, da wir die Ferientage vor Ostern bei meinen lieben Schwiegereltern verbringen werden.

Angepiekt von so viel Strickglückseeligkeit habe ich eine Maschenprobe für mein zweites Vorhaben gestrickt. Das ist ein ziemlich dünnes Garn mit Nadelstärke 3, nicht von oben nach unten, sonder in Teilen - ganzer Gegensatz zur Miette!! Und dann habe ich wohl völlig verdrängt, dass hier in so einer Art Perlmuster gestrickt wird und nicht glatt rechts... Haha, da werde ich wohl noch bis in den Sommer hinein stricken! So, wie an meinem Tuch, dass ich gemütlich im Herbst begonnen habe und das jetzt für die Jacken mal Pause machen muss. Aber ich habe grossen Bedarf an einer schwarzen, neutralen, für meinen Kleiderschrank gut kombinierbaren Strickjacke und deshalb habe ich dann auch angestrickt für das Rückenteil.

 
Im rechten Bild sieht man unten das Bündchen 1re / 1li, dann das Muster und oben glatt rechts

Und das Muster, das gefällt mir doch sehr. Macht die Jacke noch mal ein wenig interessanter. Ist ja ansonsten eher schlicht.

Ich bin sehr gespannt, was es bei den anderen Damen zu sehen gibt und bin beeindruckt von Luises und Sylvias tollen Strickstücken!

Kommentare:

  1. Wie schön, dass du so ein gutes Ergebnis hast! Die Knopf-Geschichte ist doch super, manchmal hat man einfach Glück oder das Unterbewusstsein hat hervorragend für dich gearbeitet ;-)
    Das mit den Maschen der Knopfleiste habe ich nicht ganz verstanden, aber das Wichtigste ist doch, dass du eine Lösung gefunden hast.
    Vielleicht ist es gut, wenn du deine Erfahrung mit den engen Ärmeln auf der Anleitung vermerkst. Ich vergesse sowas gerne mal bis zum nächsten Mal!
    Zu guter Letzt: die Maschenprobe sieht vielversprechend aus. Ich stricke ja lieber mit dünnen Nadeln, auch wenn es viel länger dauert. Aber es geht ja auch nicht ums Hochgeschwindigkeitsstricken!
    Liebe Grüße und ich hoffe, dass du heute auch wieder auf dem Balkon schwitzen kannst!
    Luise

    AntwortenLöschen
  2. Deine Jacke sieht total toll aus, die Knöpfe sind wunderschön, sie haben ja so einen leichten Perlmuttschimmer, würde ich glatt auch verwenden. LG Anja

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe der Strickrausch hält an und wenn er abebbt, dann schaue dir die perfekte Miette an, die ist toll geworden und mit passenden Knöpfen, ein Traum. Das Muster der neuen Jacke ist auch sehr schön und eine kleine schwarze Jacke gehört tatsächlich unbedingt in den Schrank.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so, ich wasche die Merinojacken immer kalt im Wollwaschprogramm und im Netz oder in einem Kissenbezug, wenn ich das Netz mal wieder nicht finde. Merino neigt tatsächlich zum wachsen, also das nasse Teil vorsichtig behandeln.

      Löschen
  4. Das Muster der schwarzen Jacke ist sehr, sehr hübsch! Da bin ich auf die fertige Jacke gespannt. Durchhalten! ! Und Miette in grün ist sowieso sehr schön! LG, Nina

    AntwortenLöschen
  5. Perfekt die Geschichte mit den Knöpfen. Und bei Merino musst du damit rechnen, dass deine Jacke größer wird!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  6. Die Knöpfe passen sehr gut zu der grünen Jacke, die mir wirklich gefällt.
    Und wenn die zweite Jacke auch nicht mehr für diesen Sommer fertig wird, frau weiß doch, was sie mag, und trägt sie dann im nächsten Jahr.
    Liebe Grüße
    Berit

    AntwortenLöschen
  7. Mir gefällt die Farbe und die passenden Knöpfe sind entzückend, ich freue mich auf die Tragefotos!
    viele liebe Grüße Yvonne
    http://by-yvonne-mania.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  8. Oah was für eine schöne Miette. Toll.
    Ich habe bisher immer qualvoll Maschen aus dem Rand aufgenommen. Dann habe ich beim jetzigen Jäckchen mal im Netz gesucht, wie man das besser machen kann und kam auch auf den Schluss, Maschen anzuschlagen. Das ging viel besser.

    Liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  9. Die perfekten Knöpfe! Toll! Meist ist es ja eher andersherum, Millionen grüner Knöpfe und keiner will so richtig passen :D ... Merino weitet sich meist noch ein bisschen beim Waschen, da gewinnst du bestimmt noch etwas Weite. Sieht auf jeden Fall schon sehr schic aus! LG, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  10. Eine der schönsten Mietten wo gibt😉. Das Bündchen anstricken mach ich auch immer so, die aufgenommenen zähle ich nicht als Reihe mit.
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen